Freitag, 22. April 2016

Junge Union und Böhmermann

Wo ist hier der Zusammenhang? ich sage mal so: nur meine gute Erziehung (in der DDR) hält mich davon ab, in Bezug auf die Vorschläge der Jungen Union und von Hr. Finanzminister Schäuble, das Renteneintrittsalter ab 2030 schrittweise auf 70 Jahre anzuheben,  in Böhmermannschem Stil zu antworten. 
Wir schreiben 2016, haben Probleme mit aktuellen Aufgaben, aber äußern uns unangemessen zu 2030 - 2100.
Wird dadurch für die Masse der abhängig Beschäftigten - zur Erklärung für Leute welche von ihrem Reichtum leben: das sind diejenigen, welche die Werte schaffen und das Leben im Lande am laufen halten, irgend etwas besser? Selbstverständlich nicht. Sie halten eben nur über längere Zeit das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben im Lande am laufen. Ersparen dem Staat somit Auszahlungen aus der Kasse, in welche sie ein Arbeitsleben lang einzahlten.
Ich bin durchaus dafür, Menschen welche es wollen und vor allem auch noch können, in Arbeit zu halten. Aber eben auf freiwilliger Basis. Die Arbeit ist heutzutage so gestaltet, dass es viele Menschen gar nicht schaffen, 50 Jahre und mehr zu arbeiten. Einmal ganz abgesehen davon, dass eine große Zahl jüngerer Menschen ohne bezahlte Arbeit ist. 
Solche Vorschläge gehen also eindeutig in die Richtung, auch ältere Menschen noch abzuzocken.
Schon für die heutige Rente lohnt es eigentlich nicht mehr zu arbeiten. So werde z.B. ich, wenn ich mit ca. 66 Jahren "normal" in Rente gehe, deutlich unter 1000 € auf mein Konto bezahlt bekommen. Das liegt mehr als 100 € unter dem steuerlichem Existenzminimum. Nach 47 Jahren Arbeit, davon 2/3 im vereinigtem Deutschland und 1/3 dieser Jahre im Drei-Schicht-Dienst. In meiner Lebensarbeitszeit habe ich dabei nie zu den ganz schlecht bezahlten Beschäftigten gehört. Seit Einführung des Mindestlohnes erhielt ich stets mehr als diesen.

Ich habe größtes Verständnis für Menschen, welche sich bewusst für ein Hartz IV Leben entschieden haben. Arbeit lohnt einfach nicht.
Ich bin ein Mensch, welcher sein ganzes Leben gern gearbeitet hat. Die Basis für diese Lust, wird aber mehr und mehr entzogen.